Hochzeits-ABC: A wie Anfang

A wie Anfang

Herzlich Willkommen beim Hochzeits-ABC! In den nächsten Wochen erwartet dich zu jedem Buchstaben des Alphabets ein spannendes Thema rund um die Hochzeitsplanung. Wenn wir bei “Z” angekommen sind, bist du optimal auf deine Hochzeitsplanung vorbereitet. Also: Let´s Go!

Aller Anfang ist schwer. Und so steht man am Anfang der Hochzeitsplanung dort und denkt sich: Wo beginne ich? Womit fange ich an? Was ist das Wichtigste?

Dieser Blogartikel soll Klarheit bringen und dir den Beginn der Planungen erleichtern.

Schritt 1: Wann heiraten wir?

Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung! Genieße das Gefühl und schwebe eine Zeit lang auf Wolke 7, stoße mit Freunden und Familie an und lasst euch beglückwünschen. Nach dem ersten Gefühlsrausch kannst du ganz in Ruhe überlegen, wann du heiraten möchtest. Soll es besonders schnell gehen und innerhalb eines halben Jahres stattfinden? Möchtest du dir in Ruhe Zeit lassen mit der Planung und die Hochzeit soll erst in 1,5 Jahren sein? Bedenke, dass viele Locations, Fotografen und Stylisten oft bis zu einem Jahr im Voraus ausgebucht sind. Du hast die freie Wahl: Soll es eine Sommer- oder Winterhochzeit sein oder gefällt dir doch der Frühling mit seinen frischen Blumen oder der Herbst mit warmen Farben?

Schritt 2: Wer soll planen?

Sobald du das Datum gefunden hast, kann es weiter gehen. Denke daran, dass du den Termin beim Standesamt maximal ein halbes Jahr vor der Hochzeit machen kannst! Jetzt geht´s an die Planung: Möchtest du die Hochzeit selbst planen oder einen Weddingplanner engagieren?

  • Für Selber-Planer einmal hier entlang. Bärbel von Frau Immer & Herr Ewig gibt dir Planungstipps für deine Hochzeit.
  • Für Planen-Lasser kannst du hier schauen, Wedding Designerin Irina Thiessen stellt sich vor und klärt dich über absolute Hochzeits-No-Gos auf

Zusätzlich solltest du mit deinem Partner, Trauzeugen und Familie besprechen, wer für was zuständig ist. Oft sind beispielsweise die Männer für die Musik und das Hochzeitsauto zuständig, die Braut für Dekoration und Floristik. Eine klare Aufgabenteilung wirkt Wunder! Und nicht vergessen: Delegieren! Auch wenn man oft am liebsten alles selbst macht, sollte man gerade bei einem großen Projekt wie der Hochzeit Aufgaben abgeben. Das entspannt dich und der Aufgabenberg wird so wie von selbst kleiner.

Schritt 3: Wie wollen wir heiraten?

Nachdem das Datum feststeht, und ihr wisst, wer bei der Planung hilft, kann der Stil der Hochzeit festgelegt werden. Dieser Schritt ist ganz wichtig, denn glaube mir – es gibt so viele wunderschöne Hochzeitsinspirationen, dass du leicht irgendwann den Kopf verlierst. Eine klare Definition des Stils hilft dir, den roten Faden beizubehalten. Setze dich mit deinem Partner zusammen und überlegt, was ihr beide schön findet. Habt ihr schon immer von einer Hochzeit am Meer geträumt? Liebt ihr die Berge? Eure persönlichen Vorlieben, Hobbys und Leidenschaften helfen euch bei der Planung. Stilrichtungen gibt es en masse, von der lässigen Boho-Hochzeit im Hippie Stil bis zur romantischen Hochzeit mit vielen DIY-Elementen oder einer maritimen Strandhochzeit. Inspirationen zu jeder Stilrichtung findest du hier auf Bride Moments. Bleib vor allem realistisch. Du möchtest bist eine Bastelfee und möchtest ganz viel selber machen? Denke daran, dass DIY-Projekte meist mehr Zeit in Anspruch nehmen, als gedacht und du gegen Ende nicht hektisch werden solltest. Frage am besten frühzeitig Trauzeugin und Brautjungfern, ob sie dir bei den Bastelarbeiten helfen.

Schritt 4: Welche Farben wollen wir verwenden?

Du hast dich zusammen mit deinem Partner auf einen Hochzeitsstil geeinigt? Glückwunsch, damit ist der Grundstein für die weitere Planung gelegt. Als nächstes könnt ihr euch ein passendes Farbkonzept überlegen. Ausgangspunkt hierfür können zum Beispiel eure Lieblingsfarben sein. Gib doch mal bei Pinterest “Wedding Moodboard” ein. Dort findest du etliche Farbpaletten für Hochzeiten. Natürlich sollten die Farben auch zum gewählten Stil der Hochzeit passen. Beispielsweise passen Blautöne sehr gut zu einer Strandhochzeit, eine Boho-Hochzeit ist Klassischerweise kunterbunt und bei einer Scheunenhochzeit eignen sich warme Farben sehr gut.

Nach Schritt 4 ist der Anfang gemacht: Eure Hochzeitsplanung hat begonnen und steht auf einem festen Fundament, auf das ab jetzt aufgebaut werden kann. Die oben beschriebenen Schritte sind meine persönliche Herangehensweise, natürlich gibt es auch viele andere Möglichkeiten, die Planungen zu beginnen. Es besteht daher kein Anspruch auf Vollständigkeit, ich hoffe aber, dass ich dir den Anfang etwas erleichtern konnte 🙂

Nächste Woche geht es weiter beim Hochzeits-ABC mit dem Buchstaben B wie Bridezilla 😉

Charlotte