Hochzeits-ABC: D wie Dessous

Hochzeits-ABC: D wie Dessous

Der Brautkleid-Kauf ist für die Braut ein ganz entscheidender Meilenstein in den Hochzeitsvorbereitungen. Aber mindestens genau so spannend ist der Lingerie-Einkauf. Denn gerade hierbei gibt es so einiges zu beachten. Ob ihr euch für eine Corsage, eine schönes Spitzenteil oder funktionale Wäsche entscheidet, hängt ganz von eurem individuellen Brautkleid ab.

Aber wer sagt eigentlich, dass die schöne Wäsche unbedingt unter das Brautkleid gezogen werden muss? Vielleicht möchtet ihr die Hochzeits-Dessous auch erst zu einem spätere Zeitpunkt anziehen?

In einem Interview hat uns Designerin Sina Fischer mit den wichtigsten Tipps rund um das Thema Hochzeits-Dessous versorgt. Mit ihren schönen Bridal Robe-Kollektionen weiß sie genau, worauf es bei der Suche nach der perfekten Wäsche ankommt.


Welche Dessous passen zu welchem Typ Frau?
Es gibt eine Vielzahl an Dessous, die sicherlich auch vielen unterschiedlichen Typen an Frauen stehen. Auch hier gilt immer unsere erste Regel: Wenn DU dich wohlfühlst und im Fall Dessous sexy fühlst, dann ist es richtig für dich!

Feine Brautdessous oder funktionale Unterwäsche? Brauche ich wirklich beides?
Wir raten unseren Bräuten ganz klar: Nein, man braucht nicht beides!
Die Frage ist eher: Was möchte ich? Was ist mir wichtig? Wie stelle ich mir diesen großen Tag und die Nacht vor?

Bei unseren Kleidern spielt Funktionalität immer eine große Rolle. Es ist wichtig, dass sich die Braut wohlfühlt und die Wäsche zum Kleid passt und es ins beste Licht rückt. By the way: Es gibt auch sehr schöne funktionale Wäsche.

Wenn es dann um die Frage “feine Brautdessous” geht, tendieren wir ohnehin zu unseren sinnlichen Bridal Robes.
Denn hier hat die Braut jegliche Freiheiten und fühlt sich sofort sinnlich, sexy und frei.
Eine Bridal Robe kann zum Getting Ready getragen werden bevor man ins Brautkleid steigt und wieder übergestreift werden, wenn das Brautkleid dann fällt und das auch ganz ohne Dessous 🙂


Auf die richtige Passform kommt es an. Worauf muss ich bei meinem Dessous-Kauf achten?
Auf Bequemlichkeit und den Stil des Kleides. Habe ich zum Beispiel ein Kleid mit tiefem V-Ausschnitt, sollte ich darauf achten, dass der Mittelsteg des BH´s vorne recht schmal ist und auch das Körbchen weniger wuchtig. Habe ich ein schulterfreies Kleid, sollte ich einen BH finden, der wirklich gut ohne Träger sitzt.

Wir haben die Erfahrung gemacht, das die Braut, die sich in einem Fachgeschäft beraten lässt, immer die besten Ergebnisse erzielt. Denn leider kommt es manchmal vor, dass die Frauen ihre eigenen Größen gar nicht so gut einschätzen können.



Wie beliebt ist der Strumpfband-Brauch noch? Und welche Varianten bietet ihr dafür an?
Unsere Kundinnen haben zu 99 % ein Strumpfband. Ich denke, der Brauch ist daher noch dementsprechend beliebt, weil der Brauch “Something old, something new…” sehr gerne im Outfit eingebracht werden möchte. Und das “something blue” in eben sehr beliebt im, am oder als Strumpfband.

Wir bieten ein sehr klassisches Strumpfband an als auch ein extravagantes wie unser Modell “Perla“.
Was all unsere Strumpfbänder vereint: Entweder sie haben bereits ein blaues Detail oder wir arbeiten es auf Wunsch ein!


In eurem Sortiment habt ihr viele schöne Bridal Robes. Bei welcher Gelegenheit kann ich sie fantastisch in Szene setzen?
Zu sehr vielen Gelegenheiten. Das macht die Bridal Robes so toll.
Wie bereits erwähnt ziehen unsere Kundinnen die Roben zum Getting Ready an. Egal ob allein oder mit Freundinnen –mit den blickdichten Modellen fühlt man sich wohl und sinnlich zugleich. Und wenn man dann die Fotos vom Getting Ready ansieht, freut man sich, dass man doch nicht den Jogginganzug anhatte.

Ebenso gibt es Modelle, die zu einem Bridal Boudoir Shooting bestens passen und hier natürlich einen Star-Auftritt bekommen. Denn bei solch einem Shooting zaubern die Roben viel Sinnlichkeit und das gewisse Etwas herbei und jede Braut fühlt sich sofort sexy darin. Diese transparenten Modelle werden beim Getting Ready einfach mit einem Top oder Hängerchen kombiniert,
um alles wieder blickdichter zu gestalten.

Alle Modelle sind natürlich auch für die Honeymoon-Reise, für ein Babybauch-Shooting und vor allem für zuhause bestens geeignet. Wir sind der Meinung, dass man sich ohnehin viel mehr selbst etwas Gutes tun sollte und jeder weiß es: Sobald wir in sinnliche Kleidung schlüpfen, fühlen wir uns sofort sexy und schön!


Mit diesen Tipps gerüstet, habt ihr jetzt hoffentlich einen besseren Einblick bekommen, worauf ihr beim Kauf der Hochzeits-Dessous auf jeden Fall achten solltet.

Die aktuelle Bridal Robe Kollektion von Sina Fischer findet ihr hier.

Und wer neugierig auf ihre aktuelle Brautmode geworden ist, kann schon mal ein bisschen durch meine Favoriten stöbern.

Fotos: Alexandra Stehle Photography

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Hochzeits-ABC: C wie Catering

Hochzeits-ABC: C wie Catering

C wie Catering

Ja, ich schäme mich schon ein bisschen 🙁 Da hatte ich es mir vorgenommen, jede Woche einen neuen Buchstaben des Hochzeits-ABC zu posten und wir sind jetzt immer noch bei C. Ich gelobe Besserung und liefere dir als Entschädigung ganz viel Foodporn. Solltest du jetzt noch keinen Hunger haben, hast du spätestens am Ende des Artikels Gelüste nach Fingerfood-Platten Deluxe. Ich habe mich mit Florian Rosbund von Filius Event und Catering unterhalten und er weiht dich heute in das kleine ABC des Caterings ein.

Die Fotos zeigen köstliche Speisen von Filius Event und Catering und sind bei unserem Vintage Shooting entstanden. Und ja, sie schmeckten genauso, wie sie aussehen, ich durfte nach dem Shooting probieren 🙂 Alle Fotos stammen von Hochzeitsfotografin Cornelia Lietz.

So und jetzt Tisch gedeckt, es ist angerichtet:

Was macht ein gutes Hochzeitscatering aus?

Für Florian ist besonders die Zusammenarbeit zwischen Caterer und Brautpaar wichtig. Ein Full Service Caterer, wie Filius Event und Catering, verfügt über viele Kontakte zu anderen Hochzeitsexperten und über einen großen Erfahrungschatz. Wenn der Brautstrauß zur Tischdeko passt und die Brautjungfernkleider die Farbe der Papeterie aufgreift, sollte sich auch das Catering nahtlos einfügen und die Persönlichkeit des Brautpaares kulinarisch darstellen.

Wenn im Catering Rezepturen aus der Heimat mit einfließen, die bisherige Geschichte des Brautpaares kulinarisch begleitet wird oder besondere Hobbys thematisiert werden, sind begeisterte Gäste und ein glückliches Brautpaar quasi garantiert.

.

Cornelia Lietz HochzeitsreportagenCornelia Lietz HochzeitsreportagenCornelia Lietz Hochzeitsreportagen

Soll ich lieber ein Buffet oder ein Menü zusammenstellen?

Florian: Unterm Strich ist jede Feier ein Kompromiss zwischen den Wünschen des Brautpaares und dem vorhandenen Budget. Ein Menü kann auch in einer Scheune oder auf einem Acker serviert werden, wenn das Budget denn groß genug ist, um eine entsprechend große Profiküche im Hintergrund aufzubauen. Da dies meist nicht der Fall ist, hängt die Entscheidung Menü oder Buffet maßgeblich von den Möglichkeiten der Location ab. Dann gibt es natürlich auch noch Speisen, die sich für ein Buffet in der Regel nicht eignen, wie z.B. ein Risotto oder rosa gebratenes Fleisch. Jedoch können auch diese Gerichte wunderbar an einem Buffet umgesetzt werden, wenn es denn ein Live Cooking Buffet ist, durch das aber das Budget wiederum stärker belastet wird. Unterm Strich ist es immer eine Entscheidung, die von Kompromissen geprägt wird und unbedingt von Fachleuten beraten werden sollte. Wieder ein Punkt, an dem sich ein Weddingplaner oder Full-Service Caterer auszahlt.

Welches Gericht ist das Lieblingsessen auf Hochzeiten?

Generell fragen viele die Speisen an, die sie als Brautpaar so kennen, sprich, auf anderen Hochzeiten gesehen haben. Die Überraschung und Freude ist oft groß, wenn Florian diese Gerichte leicht abwandelt und somit aus der Tomaten Mozzarella Platte eine “Caprese Infusion“ wird.

Cornelia Lietz HochzeitsreportagenCornelia Lietz Hochzeitsreportagen

Die Top 3 deiner am häufigsten bestellten Gerichte

Am häufigsten wünschen sich die Brautpaare ein Grill-Buffet. Wenn sich die Brautpaare nach dem Grill-Buffet eine Currywurst gibt es eine Dopplung an Zutaten und Zubereitungsarten.  Als Mitternachtssnack habe ich diese Saison oft Flammkuchen gemacht, man kann auch Fish and Chips anbieten – alles gute Alternativen zur Currywurst. Sonst gibt es eigentlich kaum Gerichte, die als klarer Wunsch von Brautpaaren geäußert werden. Die meisten wünschen sich Vorschläge von mir als Caterer.

.Cornelia Lietz Hochzeitsreportagen

Was hältst du von der traditionellen Hochzeitssuppe?

Florian: Nichts. Langweilig, teuer, da Service-intensiv und definitiv nicht mehr dem Geist der Zeit entsprechend. Der dahinter stehende Wunsch des Brautpaares, dass alle Gäste einmal sitzen, etwas Ruhe in den Saal kommt und ggf. kurze Reden gehalten werden können, unterschreibe ich sofort. Nur ist die servierte Hochzeitssuppe zwar ein Weg zu diesem Ziel, aber wirklich nicht der beste Weg!

Cornelia Lietz HochzeitsreportagenCornelia Lietz Hochzeitsreportagen

Florians Super-Catering- Tipps:

Individualität:

  • Wenn ein Caterer schon 10 Minuten nach dem Telefonat oder der E-Mail Anfrage ein „Persönliches Angebot“ verschickt, möchte ich an der Individualität zweifeln. Alle Dienstleister, die das Paar mit ins Boot nimmt, dürfen an einem der intimsten Momente des Brautpaares teilhaben! Dem sollte sich das Brautpaar, vor allem aber jeder einzelne Dienstleister, bewusst sein und davor den höchsten Respekt haben!
  • Vorsicht bei Pauschal-Angeboten: Prüft ganz genau, wie viel die einzelnen Positionen kosten und schaut, ob ihr an manchen Stellen limitieren könnt.

Vertrauen und Offenheit

  • Dienstleister können nur zu wenig von Brautpaar, dessen Wünschen und auch vom Ablauf wissen, niemals zuviel! Die Deutsche Bank hatte mal den Sloagen: „Vertrauen ist der Anfang von allem“ und damit hatten die einfach Recht. Das Brautpaar muss dem Dienstleister vertrauen, dass er gute Arbeit leistet und nicht mit der Anzahlung „durchbrennt“. Als Dienstleister liegt der eigene Gewinn oft erst bei den letzten 5% der Rechnungssumme. Damit müsste er eigentlich 95% Anzahlung verlangen, um sicher zu gehen, dass er nicht eventuell trotz viel Arbeit und Anstrengungen hinterher noch draufzahlen muss. Das fordert auch vom Dienstleister sehr viel Vertrauen in das Brautpaar, dass hinterher eben die gesamte Rechnung auch bezahlt wird, denn er kann seine Dienstleistung nicht zurücknehmen.

Budgetkontrolle

  • Wie beim Hausbau auch, wird’s immer teuer als ursprünglich geplant. Es sei denn, ein Architekt (in unserem Fall der Weddingplanner oder eben der Full Service Caterer) behält das Budget im Auge. All die kleinen Extras, von der besonderen Dekoration der Stühle am Brauttisch, über das kleine Upgrade bei der Vorspeise bis zur vor Ort gebuchte Verlängerungsstunde des Fotografen kosten Geld. Und das kann in der Summe schnell vierstellig werden! Wer sein Budget also selbst verwalten will, sollte dies sehr gewissenhaft tun, damit hinterher die Dienstleister, die alle auch große Umkosten haben, auch noch pünktlich bezahlt werden können.
  • Nach dem Motto, „wer suchet, der findet“ wird man auch bei Hochzeiten immer irgendwo Dinge finden , die man sich anders gewünscht hätte. Das ist normal und lässt sich nicht vermeiden. Am besten beauftragt man einen Trauzeugen, oder die Eltern damit, das Budget zu verteilen. Dafür übergibt man einem vertrauten Menschen im Idealfall 110% des Budgets und bitte ihn, die Abrechnung mit den Dienstleistern zu übernehmen. Das Geld ist dann weg und man hat damit nix mehr zu tun und kann sich auf die Feier freuen und man hat nach der Hochzeit Zeit dafür, die ersten Tage der Ehe zu genießen und muss sich nicht mit Abrechnungen herumärgern. Und wenn dann nach zwei Wochen der Trauzeuge kommt, und einem noch übriges Geld vorbei bringt, ist das eine schöne Überraschung, die sich wunderbar in ein romantisches Dinner investieren lässt.

Vielen Dank für dein Know-How, lieber Florian 🙂 Ich hoffe, die Tipps helfen dir, das passende Catering auszusuchen 🙂

Deine Charlotte

Hochzeits ABC – B wie Bridezilla

Hochzeits-ABC: B wie Bridezilla

B wie Bridezilla

Was ich??? Neee, ich bin ganz entspannt. Jaja, wie oft habe ich diesen Satz schon von Bräuten gehört, die sich dann im Lauf der Hochzeitsplanung in eine waschechte Bridezilla verwandelt haben.

Bridezilla, die: perfektionistische, despotische Braut. Denkt, dass sich alles und besonders jeder dem wichtigsten Ereignis des Jahrhunderts, ihrer Hochzeit, unterzuordnen hat. Während der Hochzeitsplanung wird oft aus einem harmlosen Bräutchen die gefährliche Gattung der Bridezillas.

Na, erkennst du dich wieder? Nein? Dann habe ich hier fünf Anzeichen dafür, dass du dich auf dem Weg zu einer Mischung aus Bride und Gozilla befindest:

Anzeichen 1: Telefonterror

Du hast eine Weddingplannerin engagiert? Sehr gut, sie ist es gewohnt, viele Anrufe von Bräuten zu erhalten. Deine Trauzeugin, die du seit der Hochzeitsvorbereitungen auf Speed Dial hast und mit der der Whats App Chat regelmäßig explodiert jedoch nicht. Versuche beim Anflug von Panik ruhig zu bleiben und nicht sofort sämtliche Hochzeitsexperten, Trauzeugin und Brautjungfern verrückt zu machen. Keep calm, it´s only your wedding ist leichter gesagt als getan, ich weiß. Aber steigt deine Telefonrechnung während der Hochzeitsplanung massiv an, könnte es das erste Bridezilla-Anzeichen sein…

Anzeichen 2: Sprechzwang

Der Bäcker kennt genau die Farbe deines Kleides (Cremeweiß, nicht Champagner!)? Deine Kosmetikerin kann sämtliche Lieder, die auf der DJ-Liste stehen, auswendig? Dein Vater spricht auch nur noch von Farbkonzepten und Pastell-Tönen? Jep, klarer Fall von Hochzeitsfieber. Der Sprechzwang ist gerade unter der Gattung der Bridezillas extrem verbreitet. Ja, den Kollegen deines Bruders interessiert es sicherlich brennend, dass du noch immer keinen Cake Artist gefunden hast, der dir deinen Traum Naked Cake macht… 🙂

Anzeichen 3: Vorschriftenzirkus:

Das keiner der Hochzeitsgäste ein weißes Kleid anziehen sollte, ist klar. Doch spätestens, wenn es um die Frisur, den Schmuck oder das genaue Muster mancher Kleidungsstücke geht, geht es vielen Gästen zu weit. Denk daran, dass sie sich auf deiner Hochzeit wohlfühlen sollten, das gilt sowohl für die Brautjungfern, als auch für alle anderen. Möchtest du trotzdem, dass deine Brautjungfern ein bestimmtes Kleid tragen, ist es üblich, dass die Braut dieses mindestens zum Teil finanziert. Denn nicht jede Frau ist scharf auf ein blassgelbes Kleid, weil es zu deinem Farbkonzept passt, und wird es wahrscheinlich danach nie wieder anziehen.

Anzeichen 4: Notizzwang

Nein, da reicht der dickste Collegeblock nicht mehr aus. Hier ein Einfall, da ein interessanter Pin bei Pinterest, dort ein Bild, welches du unbedingt abspeichern musst. Ohne deinen Weddingplanner gehst du nie aus dem Haus, die Notizfunktion deines Handys ist im Dauereinsatz. Und ganz wichtig ist natürlich das kleine Notizbuch neben dem Kopfkissen, für nächtliche Last-Minute-Ideen und Kreativ-Sessions.

Anzeichen 5: Nervenbündel

Ein, zwei kleine Tränchen verdrückt sicherlich jede Braut während der Hochzeitsvorbereitungen, die sicherlich oft stressig sind. Doch sobald du nicht mehr gut schlafen kannst, der Beruhigungstee ganz vorne ins Regal rückt und du ständige Anzeichen von Überforderung verspürst, bleib einen Moment stehen. Atme tief durch. Denk an das Wesentliche. Es geht um eure Liebe, um nichts anderes. Für jedes Problem gibt es eine Lösung. 🙂

Lies den Text mit einem Augenzwinkern, jegliche Parallelen zu realen Personen sind rein zufällig und nicht beabsichtigt. Aber vielleicht erkennt sich die ein oder andere Braut darin wieder und kann drüber lachen 🙂

Deine Charlotte

Das magst du bestimmt auch:

Hochzeits-ABC: A wie Anfang

Hochzeits-ABC: A wie Anfang

A wie Anfang

Herzlich Willkommen beim Hochzeits-ABC! In den nächsten Wochen erwartet dich zu jedem Buchstaben des Alphabets ein spannendes Thema rund um die Hochzeitsplanung. Wenn wir bei “Z” angekommen sind, bist du optimal auf deine Hochzeitsplanung vorbereitet. Also: Let´s Go!

Aller Anfang ist schwer. Und so steht man am Anfang der Hochzeitsplanung dort und denkt sich: Wo beginne ich? Womit fange ich an? Was ist das Wichtigste?

Dieser Blogartikel soll Klarheit bringen und dir den Beginn der Planungen erleichtern.

Schritt 1: Wann heiraten wir?

Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung! Genieße das Gefühl und schwebe eine Zeit lang auf Wolke 7, stoße mit Freunden und Familie an und lasst euch beglückwünschen. Nach dem ersten Gefühlsrausch kannst du ganz in Ruhe überlegen, wann du heiraten möchtest. Soll es besonders schnell gehen und innerhalb eines halben Jahres stattfinden? Möchtest du dir in Ruhe Zeit lassen mit der Planung und die Hochzeit soll erst in 1,5 Jahren sein? Bedenke, dass viele Locations, Fotografen und Stylisten oft bis zu einem Jahr im Voraus ausgebucht sind. Du hast die freie Wahl: Soll es eine Sommer- oder Winterhochzeit sein oder gefällt dir doch der Frühling mit seinen frischen Blumen oder der Herbst mit warmen Farben?

Schritt 2: Wer soll planen?

Sobald du das Datum gefunden hast, kann es weiter gehen. Denke daran, dass du den Termin beim Standesamt maximal ein halbes Jahr vor der Hochzeit machen kannst! Jetzt geht´s an die Planung: Möchtest du die Hochzeit selbst planen oder einen Weddingplanner engagieren?

  • Für Selber-Planer einmal hier entlang. Bärbel von Frau Immer & Herr Ewig gibt dir Planungstipps für deine Hochzeit.
  • Für Planen-Lasser kannst du hier schauen, Wedding Designerin Irina Thiessen stellt sich vor und klärt dich über absolute Hochzeits-No-Gos auf

Zusätzlich solltest du mit deinem Partner, Trauzeugen und Familie besprechen, wer für was zuständig ist. Oft sind beispielsweise die Männer für die Musik und das Hochzeitsauto zuständig, die Braut für Dekoration und Floristik. Eine klare Aufgabenteilung wirkt Wunder! Und nicht vergessen: Delegieren! Auch wenn man oft am liebsten alles selbst macht, sollte man gerade bei einem großen Projekt wie der Hochzeit Aufgaben abgeben. Das entspannt dich und der Aufgabenberg wird so wie von selbst kleiner.

Schritt 3: Wie wollen wir heiraten?

Nachdem das Datum feststeht, und ihr wisst, wer bei der Planung hilft, kann der Stil der Hochzeit festgelegt werden. Dieser Schritt ist ganz wichtig, denn glaube mir – es gibt so viele wunderschöne Hochzeitsinspirationen, dass du leicht irgendwann den Kopf verlierst. Eine klare Definition des Stils hilft dir, den roten Faden beizubehalten. Setze dich mit deinem Partner zusammen und überlegt, was ihr beide schön findet. Habt ihr schon immer von einer Hochzeit am Meer geträumt? Liebt ihr die Berge? Eure persönlichen Vorlieben, Hobbys und Leidenschaften helfen euch bei der Planung. Stilrichtungen gibt es en masse, von der lässigen Boho-Hochzeit im Hippie Stil bis zur romantischen Hochzeit mit vielen DIY-Elementen oder einer maritimen Strandhochzeit. Inspirationen zu jeder Stilrichtung findest du hier auf Bride Moments. Bleib vor allem realistisch. Du möchtest bist eine Bastelfee und möchtest ganz viel selber machen? Denke daran, dass DIY-Projekte meist mehr Zeit in Anspruch nehmen, als gedacht und du gegen Ende nicht hektisch werden solltest. Frage am besten frühzeitig Trauzeugin und Brautjungfern, ob sie dir bei den Bastelarbeiten helfen.

Schritt 4: Welche Farben wollen wir verwenden?

Du hast dich zusammen mit deinem Partner auf einen Hochzeitsstil geeinigt? Glückwunsch, damit ist der Grundstein für die weitere Planung gelegt. Als nächstes könnt ihr euch ein passendes Farbkonzept überlegen. Ausgangspunkt hierfür können zum Beispiel eure Lieblingsfarben sein. Gib doch mal bei Pinterest “Wedding Moodboard” ein. Dort findest du etliche Farbpaletten für Hochzeiten. Natürlich sollten die Farben auch zum gewählten Stil der Hochzeit passen. Beispielsweise passen Blautöne sehr gut zu einer Strandhochzeit, eine Boho-Hochzeit ist Klassischerweise kunterbunt und bei einer Scheunenhochzeit eignen sich warme Farben sehr gut.

Nach Schritt 4 ist der Anfang gemacht: Eure Hochzeitsplanung hat begonnen und steht auf einem festen Fundament, auf das ab jetzt aufgebaut werden kann. Die oben beschriebenen Schritte sind meine persönliche Herangehensweise, natürlich gibt es auch viele andere Möglichkeiten, die Planungen zu beginnen. Es besteht daher kein Anspruch auf Vollständigkeit, ich hoffe aber, dass ich dir den Anfang etwas erleichtern konnte 🙂

Nächste Woche geht es weiter beim Hochzeits-ABC mit dem Buchstaben B wie Bridezilla 😉

Charlotte